Termine & Preise 2018

wer jetzt eine Ferienwoche
bucht + zahlt
bekommt ein
Ponyfarm-Wochenende
geschenkt!!!

mehr >>


MACH BEI UNS DEIN REITABZEICHEN

Ihr habt die Möglichkeit, bei Eurem Aufenthalt auf unserer Ponyfarm Euer persönliches Reiterabzeichen der FN (Fédération Équestre Nationale) zu machen.

Es gibt die Motivations-Abzeichen (Steckenpferd, kleines Hufeisen, großes Hufeisen) und die Leistungsabzeichen (Basispass, Reit-Pass, Deutsches Reiterabzeichen).

Unten findet Ihr zu jedem Abzeichen alle Informationen, die Ihr braucht.

Bei Fragen nehmt gerne Kontakt mit uns auf.


RA 10

RA 10 (früher: Steckenpferd)                             

An der Prüfung zum Reitabzeichen 10 dürfen alle Reiter ohne Altersbeschränkung teilnehmen, die einen entsprechenden Vorbereitungslehrgang besucht haben. Die Reitabzeichen 10 bis einschließlich 6 dürfen in beliebiger Reihenfolge abgelegt und auch mehrfach wiederholt werden.
Was muss man können?
Reiten:
Reiten (mit und/oder ohne Sattel) an der Longe im Schritt und Trab (Leichttraben und/oder Aussitzen) und/oder Hintereinanderreiten im Schritt und Trab (kurze Reprisen) Der Teil Geländereiten kann zusätzlich erfolgen. Die Anforderungen werden im Außengelände am Führzügel im Schritt und Trab abgeprüft.

Stationsprüfungen:

Station 1

  • Pferdepflege: z. B. Putzen mit Striegel und Kardätsche, Huf- und Schweifpflege, Versorgen des Pferdes/Ponys nach der Arbeit Mithilfe beim Zäumen und Satteln

Station 2

  • Bodenarbeit: Ansprechen und Annähern an das Pferd, Führen und Halten an einem vorgegebenen Punkt, Anbinden, Sicherheit auf der Stallgasse

Bestanden?
Bewertet werden Kenntnisse und Fertigkeiten im Umgang mit dem Pferd sowie das Grundwissen über das Pferd. Weiter fließt in die Beurteilung ein, wie ausbalanciert und losgelassen der Reiter auf dem Pferd sitzt und die Übungen ausführt.
Das Prüfungsergebnis lautet „bestanden” oder „nicht bestanden”, es gibt also keine Noten. Sollte man die Prüfung nicht bestehen, so kann die gesamte Prüfung zum nächstmöglichen Zeitpunkt wiederholt werden.

 

Dieses Abzeichen ist in jeder Ferienwoche (min. 7 Tage) möglich. Es findet ein 5-tägiger (Sonntag bis Donnerstag) Vorbereitungslehrgang statt, am Freitag legen die TeilnehmerInnen die Prüfung ab. Kosten inklusive Vorbereitungskurs, Prüfung, Anstecker und Urkunde der FN: 60,- EUR (zuzüglich zu den Aufenthaltskosten)



Ferienart: Details: Preis: Buchen
Winter
  • 27.12. (Mi) bis 06.01.18 (Sa)
490,00 Euro
Winter
  • 30.12. (Sa) bis 06.01.18 (Sa)
379,00 Euro
Ostern
  • 31.03. (Sa) bis 07.04.18 (Sa)
359,00 Euro
Ostern
  • 02.04. (Mo) bis 14.04.18 (Sa)
588,00 Euro
Ostern
  • 07.04. (Sa) bis 14.04.18 (Sa)
359,00 Euro
Maiferien
  • 05.05. (Sa) bis 12.05.18 (Sa)
379,00 Euro
Maiferien
  • 05.05. (Sa) bis 12.05.18 (Sa)
379,00 Euro
Maiferien
  • 19.05. (Sa) bis 26.05.18 (Sa)
379,00 Euro
Sommer
  • 23.06. (Sa) bis 30.06.18 (Sa)
359,00 Euro
Sommer
  • 30.06. (Sa) bis 07.07.18 (Sa)
359,00 Euro
Sommer
  • 04.07. (Mi) bis 14.07.18 (Sa)
489,00 Euro
Sommer
  • 07.07. (Sa) bis 14.07.18 (Sa)
379,00 Euro
Sommer
  • 14.07. (Sa) bis 21.07.18 (Sa)
379,00 Euro
Sommer
  • 21.07. (Sa) bis 28.07.18 (Sa)
379,00 Euro
Sommer
  • 28.07. (Sa) bis 04.08.18 (Sa)
379,00 Euro
Sommer
  • 04.08. (Sa) bis 11.08.18 (Sa)
379,00 Euro
Sommer
  • 11.08. (Sa) bis 18.08.18 (Sa)
359,00 Euro
Sommer
  • 18.08. (Sa) bis 25.08.18 (Sa)
359,00 Euro

RA 9 (früher: kleines Hufeisen):

An der Prüfung zum Reitabzeichen 9 dürfen alle Reiter ohne Altersbeschränkung teilnehmen, die einen entsprechenden Vorbereitungslehrgang besucht haben. Die Reitabzeichen 10 bis einschließlich 6 dürfen in beliebiger Reihenfolge abgelegt und auch mehrfach wiederholt werden.
Was muss man können?

Reiten:
Reiten in der Gruppe im Schritt, Trab (Leichttraben und Aussitzen) und Galopp
Der Teil Geländereiten kann zusätzlich erfolgen. Die Anforderungen werden im Außengelände in allen Grundgangarten abgeprüft.

Stationsprüfungen:

Station 1

  • Vorbereitung des Pferdes zum Reiten (Pflege, Mithilfe beim Satteln
    und Zäumen, Einstellen des Bügelmaßes)

Station 2

  • Grundsätze auf dem Gebiet des Pferdeverhaltens, Ethische Grundsätze

Station 3

  • Bodenarbeit: Ansprechen und Annähern an das Pferd, Führen und Halten an einem vorgegebenen Punkt, Anbinden, Sicherheit auf der Stallgasse, Führen geradeaus von beiden Seiten, das angebundene Pferd zur Seite weichen lassen, Sicherheit auf der Stallgasse, Passieren anderer Pferde

Bestanden?
Bewertet werden Kenntnisse und Fertigkeiten im Umgang mit dem Pferd sowie das Grundwissen über das Pferd. Weiter fließt in die Beurteilung ein, wie ausbalanciert und losgelassen der Reiter auf dem Pferd sitzt und die Übungen ausführt.
Das Prüfungsergebnis lautet „bestanden” oder „nicht bestanden”, es gibt also keine Noten. Sollte man die Prüfung nicht bestehen, so kann die gesamte Prüfung zum nächstmöglichen Zeitpunkt wiederholt werden.

Dieses Abzeichen ist in jeder Ferienwoche (min. 7 Tage) möglich. Es findet ein 5-tägiger (Sonntag bis Donnerstag) Vorbereitungslehrgang statt, am Freitag legen die TeilnehmerInnen die Prüfung ab. Kosten inklusive Vorbereitungskurs, Prüfung, Anstecker und Urkunde der FN: 60,- EUR (zuzüglich zu den Aufenthaltskosten)


Derzeit keine Termine verfügbar

RA 8:
(Abzeichen mit Anforderungen im Geschicklichkeitsreiten)

An der Prüfung zum Reitabzeichen 8 dürfen alle Reiter ohne Altersbeschränkung teilnehmen, die einen entsprechenden Vorbereitungslehrgang besucht haben. Die Reitabzeichen 10 bis einschließlich 6 dürfen in beliebiger Reihenfolge abgelegt und auch mehrfach wiederholt werden.

Was muss man können?

  1. Teilprüfung Dressur
    Vorstellen der Pferde/Ponys nach Weisung des Ausbilders in Anlehnung an die Klasse E
    Reiten ohne Bügel mindestens im Schritt. Nach Möglichkeit sollte auf dem Außenplatz geritten werden.
  2. Teilprüfung Sitzschulung/Reiten mit verkürzten Bügeln
    Reiten einer Geschicklichkeitsaufgabe inklusive des Reitens im leichten Sitz in seinen verschiedenen Ausprägungen und über Stangen und Bodenricks.
    Die Teilprüfung Geländereiten kann zusätzlich erfolgen, sofern es nicht die Teilprüfung Sitzschulung/Reiten mit verkürzten Bügeln ersetzen soll. Die Anforderungen werden im Außengelände auf unebenem Boden, im leichten Sitz und beim bergauf und bergab reiten abgeprüft.
  3. Teilprüfung Stationsprüfungen
    • Station 1
      Rassen, Farben, Abzeichen, Körperbau
    • Station 2
      Grundkenntnisse über die gezeigten Sitzformen, Hufschlagfiguren, Bahnordnung
    • Station 3
      Bodenarbeit: Bodenarbeit: Ansprechen und Annähern an das Pferd, Führen und Halten an einem vorgegebenen Punkt, Anbinden, Sicherheit auf der Stallgasse, Führen geradeaus von beiden Seiten, das angebundene Pferd zur Seite weichen lassen, Sicherheit auf der Stallgasse, Passieren anderer Pferde Slalom, Gangmaßwechsel im Schritt

Bestanden?
Bewertet werden Kenntnisse und Fertigkeiten im Umgang mit dem Pferd sowie das Grundwissen über das Pferd. Weiter fließt in die Beurteilung ein, wie ausbalanciert und losgelassen der Reiter auf dem Pferd sitzt und die Übungen ausführt.
Das Prüfungsergebnis lautet „bestanden” oder „nicht bestanden”, es gibt also keine Noten. Sollte man die Prüfung nicht bestehen, so kann die gesamte Prüfung zum nächstmöglichen Zeitpunkt wiederholt werden.

Dieses Abzeichen ist in jeder Ferienwoche (min. 7 Tage) möglich. Es findet ein 5-tägiger (Sonntag bis Donnerstag) Vorbereitungslehrgang statt, am Freitag legen die TeilnehmerInnen die Prüfung ab. Kosten inklusive Vorbereitungskurs, Prüfung, Anstecker und Urkunde der FN: 60,- EUR (zuzüglich zu den Aufenthaltskosten)



Ferienart: Details: Preis: Buchen
Winter
  • 27.12. (Mi) bis 06.01.18 (Sa)
490,00 Euro
Winter
  • 30.12. (Sa) bis 06.01.18 (Sa)
379,00 Euro
Ostern
  • 31.03. (Sa) bis 07.04.18 (Sa)
359,00 Euro
Ostern
  • 02.04. (Mo) bis 14.04.18 (Sa)
588,00 Euro
Ostern
  • 07.04. (Sa) bis 14.04.18 (Sa)
359,00 Euro
Maiferien
  • 05.05. (Sa) bis 12.05.18 (Sa)
379,00 Euro
Maiferien
  • 05.05. (Sa) bis 12.05.18 (Sa)
379,00 Euro
Maiferien
  • 19.05. (Sa) bis 26.05.18 (Sa)
379,00 Euro
Sommer
  • 23.06. (Sa) bis 30.06.18 (Sa)
359,00 Euro
Sommer
  • 30.06. (Sa) bis 07.07.18 (Sa)
359,00 Euro
Sommer
  • 04.07. (Mi) bis 14.07.18 (Sa)
489,00 Euro
Sommer
  • 07.07. (Sa) bis 14.07.18 (Sa)
379,00 Euro
Sommer
  • 14.07. (Sa) bis 21.07.18 (Sa)
379,00 Euro
Sommer
  • 21.07. (Sa) bis 28.07.18 (Sa)
379,00 Euro
Sommer
  • 28.07. (Sa) bis 04.08.18 (Sa)
379,00 Euro
Sommer
  • 04.08. (Sa) bis 11.08.18 (Sa)
379,00 Euro
Sommer
  • 11.08. (Sa) bis 18.08.18 (Sa)
359,00 Euro
Sommer
  • 18.08. (Sa) bis 25.08.18 (Sa)
359,00 Euro

RA 7
(früher: Großes Hufeisen) Wer dieses Abzeichen und das RA 6 bestanden hat, erlangt damit die Zulassung zum Reitpass/RA 5 (Deutsches Reitabzeichen Klasse IV) ohne den Basispass abzulegen.

An der Prüfung zum Reitabzeichen 7 dürfen alle Reiter ohne Altersbeschränkung teilnehmen, die einen entsprechenden Vorbereitungslehrgang besucht haben. Die Reitabzeichen 10 bis einschließlich 6 dürfen in beliebiger Reihenfolge abgelegt und auch mehrfach wiederholt werden.
Was muss man können?
1. Teilprüfung Dressur
Vorstellen der Pferde/Ponys (einzeln oder zu zweit) in einer mit dem Ausbilder erarbeiteten Dressurreiteraufgabe auf dem Dressurviereck in Anlehnung an die Klasse E. Reiten ohne Bügel mindestens im Trab.
2. Teilprüfung Reiten im leichten Sitz und über Bodenricks
Die Teilprüfung Geländereiten kann zusätzlich erfolgen, sofern es nicht die Teilprüfung Reiten im leichten Sitz und über Bodenricks ersetzen soll. Die Anforderungen werden im Außengelände auf unebenem Boden, im leichten Sitz und in verschiedenen Tempi abgeprüft.
3. Teilprüfung Stationsprüfungen
Station 1
Grundkenntnisse über die Gangarten, Hufschlagfiguren und Abteilungsreiten
Station 2
Sicherheit im Umgang/beim Reiten, Ethische Grundsätze
Station 3
Bodenarbeit: Bodenarbeit: Bodenarbeit: Ansprechen und Annähern an das Pferd, Führen und Halten an einem vorgegebenen Punkt, Anbinden, Sicherheit auf der Stallgasse, Führen geradeaus von beiden Seiten, das angebundene Pferd zur Seite weichen lassen, Sicherheit auf der Stallgasse, Passieren anderer Pferde Slalom, Gangmaßwechsel im Schritt, Führen von Hufschlagfiguren, Traben auf gerader Linie, Rückwärtstreten lassen
Bestanden?
Bewertet werden Kenntnisse und Fertigkeiten im Umgang mit dem Pferd sowie das Grundwissen über das Pferd. Weiter fließt in die Beurteilung ein, wie ausbalanciert und losgelassen der Reiter auf dem Pferd sitzt und die Übungen ausführt.
Das Prüfungsergebnis lautet „bestanden” oder „nicht bestanden”, es gibt also keine Noten. Sollte man die Prüfung nicht bestehen, so kann die gesamte Prüfung zum nächstmöglichen Zeitpunkt wiederholt werden.

Kosten inkl. Sondertraining, theoretischem Unterricht, Lehrmaterial, Richter-/Prüfungs-gebühren, Urkunde + Abzeichen: 85,- €

Wird das RA 7 gleichzeitig mit dem RA 6 ablegt, betragen die Kosten für beide Abzeichen zusammen nur 150,-

Ausreichende Vorkenntnisse erforderlich!
Preise zuzüglich Aufenthalt von min. 7 Tagen, je nach Vorkenntnissen sind evt. 14 Tage erforderlich.
Bitte rechtzeitig buchen! Mindestteiln.: 6



Derzeit keine Termine verfügbar

RA 6:

(neues Abzeichen zwischen dem RA 7 (Gr. Hufeisen) und dem RA 5 (Deutsches Reitabzeichen Kl. IV) –
Wer dieses Abzeichen und das RA 6 bestanden hat, erlangt damit die Zulassung zum Reitpass/
RA 5 (Deutsches Reitabzeichen Klasse IV) ohne den Basispass abzulegen.

An der Prüfung zum Reitabzeichen 6 dürfen alle Reiter ohne Altersbeschränkung teilnehmen, die einen entsprechenden Vorbereitungslehrgang besucht haben. Die Reitabzeichen 10 bis einschließlich 6 dürfen in beliebiger Reihenfolge abgelegt und auch mehrfach wiederholt werden.
Was muss man können?               
1. Teilprüfung Dressur
Dressurreiteraufgabe in Anlehnung an Klasse E (einzeln oder zu zweit). Reiten ohne Bügel in den drei Grundgangarten.
2. Teilprüfung Reiten im leichten Sitz und über Bodenricks
Die Teilprüfung Geländereiten kann zusätzlich erfolgen, sofern sie nicht die Teilprüfung Teilprüfung Reiten im leichten Sitz und über Bodenricks ersetzen soll. Die Anforderungen werden in Anlehnung an einen Geländereiterwettbewerb abgeprüft.
3. Teilprüfung Stationsprüfungen
Station 1
Grundkenntnisse Pferdehaltung, Fütterung und Pferdegesundheit
Station 2
Bodenarbeit: Bodenarbeit: Bodenarbeit: Bodenarbeit: Ansprechen und Annähern an das Pferd, Führen und Halten an einem vorgegebenen Punkt, Anbinden, Sicherheit auf der Stallgasse, Führen geradeaus von beiden Seiten, das angebundene Pferd zur Seite weichen lassen, Sicherheit auf der Stallgasse, Passieren anderer Pferde Slalom, Gangmaßwechsel im Schritt, Führen von Hufschlagfiguren, Traben auf gerader Linie, Rückwärtstreten lassen, Traben auf gerader Linie, Rückwärtstreten lassen, Dreiecksvorführung, Grundsätze zur Sicherheit beim Verladen
Bestanden?
Bewertet werden Kenntnisse und Fertigkeiten im Umgang mit dem Pferd sowie das Grundwissen über das Pferd. Weiter fließt in die Beurteilung ein, wie ausbalanciert und losgelassen der Reiter auf dem Pferd sitzt und
die Übungen ausführt.
Das Prüfungsergebnis lautet „bestanden” oder „nicht bestanden”, es gibt also keine Noten. Sollte man die Prüfung nicht bestehen, so kann die gesamte Prüfung zum nächstmöglichen Zeitpunkt wiederholt werden.

Kosten inkl. Sondertraining, theoretischem Unterricht, Lehrmaterial, Richter-/Prüfungs-gebühren, Urkunde + Abzeichen: 85,- €

Wird das RA 7 gleichzeitig mit dem RA 6 abgelegt, betragen die Kosten für beide Abzeichen zusammen nur 150,-€

Ausreichende Vorkenntnisse erforderlich!
Preise zuzüglich Aufenthalt von min. 7 Tagen, je nach Vorkenntnissen sind evt. 14 Tage erforderlich.
Mind. 6 Wochen vor Anreisetermin buchen - Mindestteiln.: 6 Personen



Derzeit keine Termine verfügbar

RA 5:

(früher: Reitabzeichen Klasse IV)
Voraussetzung: Mitgliedschaft in einem Pferdesportverein, Besitz des Basispass Pferdekunde oder der RA 7 und 6

An der Prüfung zum Reitabzeichen 5 dürfen alle Reiter ohne Altersbeschränkung teilnehmen, die einen entsprechenden Vorbereitungslehrgang besucht haben.
Voraussetzungen für Reiter und Pferd
Für die Reiterinnen und Reiter, die das Reitabzeichen 5 ablegen wollen, gibt es keine Altersbegrenzung. Voraussetzungen sind die Mitgliedschaft in einem Pferdesportverein, der einem der FN angeschlossenen Landes- und/oder Anschlussverbände angehört, der Besitz des Basispasses Pferdekunde oder der Reitabzeichen 7 und 6 und die Teilnahme am Vorbereitungslehrgang.
Die Pferde, die in der Prüfung vorgestellt werden, müssen mindestens 5 Jahre alt und in der Ausbildung so weit sein, dass sie den Prüfungsanforderungen genügen.
Was wird verlangt?
Die Prüfung besteht aus praktischen und theoretischen Teilprüfungen.
1. Teilprüfung Dressur
Dressurreiteraufgabe in Anlehnung an Klasse E (einzeln oder zu zweit). Hilfszügel sind zugelassen
Reiten ohne Bügel in allen Gangarten
2. Teilprüfung Springen
a. Überprüfung des Reiten im leichten Sitz
b. Stilspringen Klasse E: Beurteilt werden Sitz und Einwirkung des Reiters, die harmonische Bewältigung der gestellten Aufgaben und der Gesamteindruck während der Teilprüfung.
Die Teilprüfung Geländereiten kann zusätzlich erfolgen, sofern es nicht die Teilprüfung Springen ersetzen soll. Die Anforderungen werden in Anlehnung an einen Geländereiterwettbewerb/Stilgeländeritt Klasse E abgeprüft.
3. Teilprüfung Stationsprüfungen
Station 1
Prüfungsgespräch in Bezug auf die eigene/n praktische/n Teilprüfung/en, Reitlehre gemäß den Anforderungen der Klasse E
Station 2
Kenntnisse zum Einstieg in den Turniersport
Station 3
Kenntnisse zur Unfallverhütung
Station 4
Bodenarbeit: Vorführen auf der Dreiecksbahn, Training mit Stangen (z. B. Halten über der Stange, vielseitiges Stangenkreuz, Stangenlabyrinth), systematische Desensibilisierung (Umweltreize)
Wer hat bestanden?
Bewerber müssen zum Bestehen mindestens die Durchschnittsnote 6,0 aus allen Teilprüfungen erreicht haben. Keine Einzelnote einer Teilprüfung darf unter 5,0 sein. Wird diese Note in einer der Teilprüfungen nicht erreicht, kann die Prüfung frühestens nach drei Monaten wiederholt werden. Für das Bestehen oder Nicht-Bestehen des RA 5 hat die Teilprüfung Geländereiten keine Relevanz, es sei denn, sie ersetzt die Teilprüfung Springen.

Zur Zeit stehen keine Termine für dieses Abzeichen fest.

 



Derzeit keine Termine verfügbar

Basispass Pferdekunde:

Ausreichende Vorkenntnisse erforderlich!

Wer das Reitabzeichen 5 und höhere Abzeichen erwerben möchte, benötigt als Zulassungsvoraussetzung entweder die Reitabzeichen 7 und 6 oder den Basispass Pferdekunde.
Die Prüfung besteht aus zwei Teilen.
Im praktischen Teil soll man zeigen, dass man den sicheren Umgang mit dem Pferd beherrscht:

  • Annähern an ein Pferd
  • Führen, Vorführen und Anbinden eines Pferdes
  • Passieren anderer Pferde
  • Loslassen des Pferdes auf der Weide bzw. auf dem Paddock
  • Pferdepflege einschließlich Anlegen von Beinschutz
  • Ausrüsten eines Pferdes einschließlich Satteln und Trensen
  • Pferdeverhalten erkennen und vertrauensbildende Maßnahmen
  • durchführen
  • Grundtechniken des Verladens eines Pferdes
  • Box- und Paddockpflege

Für den theoretischen Teil sollte man sich in folgenden Themen auskennen:

  • Pferdeverhalten
  • artgemäßer Umgang mit dem Pferd einschl. Ethischer Grundsätze
  • Fütterung und Fütterungstechnik
  • Grundlagen der Pferdegesundheit
  • Stallräume, Nebenräume und Bewegungsflächen

Für die Bewertung sind Kenntnisse und Fertigkeiten im Umgang mit dem Pferd/Pony sowie das Grundwissen über das Pferd ausschlaggebend. Es gibt keine Wertnoten, sondern das Prüfungsergebnis lautet „bestanden” oder „nicht bestanden”. Der erfolgreiche Teilnehmer erhält ein Abzeichen und eine Urkunde. Sollte man die Prüfung nicht bestehen, kann man diese zum nächstmöglichen Termin wiederholen.

Kosten inkl. Sondertraining, theoretischem Unterricht, Lehrmaterial, Richter-/Prüfungs-gebühren, Urkunde + Abzeichen: Basispass 65,- €

Preise zuzüglich Aufenthalt von min. 7 Tagen. Bitte rechtzeitig buchen! Mindestteiln.: 6


Derzeit keine Termine verfügbar

Reitpass:

Voraussetzung: Ausreichende Vorkenntnisse erforderlich! Besitz des Basispass Pferdekunde oder der RA 7 und 6

Der Reitpass dokumentiert die Mitverantwortung des Reiters in Feld und Wald.
Die Aufgabe des Reitpasses ist es:

  • das reiterliche Können zu heben
  • den bewussten und schonenden Umgang mit Natur und Umwelt zu fördern
  • das Verständnis für die Belange anderer Erholungssuchender sowie der Landwirtschaft, Forstwirtschaft und des Jagdwesens zu vertiefen
  • für Sicherheit und Ordnung beim Ausreiten zu sorgen
  • Praxis:
  • Vorbereiten des Pferdes zum Ausritt (Putzen, Zäumen, Satteln)
  • Vormustern des gesattelten und gezäumten Pferdes analog Verfassungsprüfung
  • Reiten in allen Grundgangarten beim Ausritt im Gelände, Kolonnenreiten (nebeneinander, überholen, gegeneinander), Einzelgalopp von Punkt zu Punkt, Wegreiten von der Gruppe
  • Überwinden kleinerer natürlicher Hindernisse (z. B. Kletterstelle, Wassereintritt), Straßenüberquerung
  • Versorgen des Pferdes bei Rast oder Unfall
  • Evt. Springen im Gelände von vier festen Hindernissen (bis zu 0,80 cm hoch)
  • Stationsprüfungen:
  • Grundkenntnisse der Reitlehre (Sitz, Hilfen, Gangarten)
  • Grundkenntnisse der Pferdehaltung (Pflege, Fütterung, Tränken, Anzeichen von Krankheiten, Giftpflanzen)
  • Reiterliches Verhalten und Umweltschutz (Begegnung von Fußgängern, Rücksicht auf Jagd, Land- und Forstwirtschaft)
  • Reiten im Straßenverkehr (Reiten im Verband, Verkehrsregeln)
  • Unfallverhütung (z. B. Ausrüstung von Reiter und Pferd, Verladen, Anbinden); Erste Hilfe für Reiter und Pferd (Verhalten bei Unfällen und akuten Krankheiten des Pferdes); Rechtsvorschriften (Tierschutzgesetz, Straßenverkehrsrecht, Reiten in Feld und Wald, Tierhalterhaftung und –versicherung)

 

 

Kosten inkl. Sondertraining, theoretischem Unterricht, Lehrmaterial, Richter-/Prüfungs-gebühren, Urkunde + Abzeichen: 100,- € (wenn der Basispass gleichzeitig abgelegt wird: Reit- und Basispass zusammen 130,-€)

Termine:


Derzeit keine Termine verfügbar

Ausreichende Vorkenntnisse erforderlich! Preise zuzüglich Aufenthalt
Bitte rechtzeitig buchen! Mindestteiln.: 6

Das Deutsche Longierabzeichen Klasse V (DLA V)

Voraussetzungen für Longierer und Pferd
Voraussetzung für den Erwerb des Deutschen Longierabzeichens Klasse V
(DLA V) ist die Mitgliedschaft in einem Pferdesportverein, der einem der FN angeschlossenen Landes- und/oder Anschlussverbände angehört, Besitz des Basispasses Pferdekunde und die Teilnahme an einem Vorbereitungslehrgang. Die in der Prüfung vorgestellten Pferde müssen mindestens fünf Jahre alt sein und den Anforderungen genügen. In einer Prüfung sollten nicht mehr als drei Teilnehmer dasselbe Pferd longieren.
Was wird verlangt?
Die Prüfung besteht aus zwei Teilprüfungen, die an einem bzw. an zwei aufeinanderfolgenden Tagen abgelegt werden.
Im praktischen Teil:
Longieren von erfahrenen Pferden gemäß den FN-„Richtlinien für Reiten, Fahren und Voltigieren”, Band 6; gegebenenfalls können die Richter auch einen Pferdewechsel verlangen.
Beurteilt werden:

  • Einwirkung auf das Pferd
  • Gehorsam, Takt und Losgelassenheit des Pferdes
  • Sicherheit im Umgang mit den Hilfen (Stimme, Longe, Peitsche)
  • Sicherheit in der Verschnallung der Hilfszügel
  • Sicherheit beim Handwechsel
  • Erkennen des richtigen Handgalopps
  • Erkennen sichtbarer Anhalts- und Ansatzpunkte für die weitere Arbeit

Beurteilt wird Ihre Einwirkung auf das Pferd und der Gehorsam des Pferdes mit Wertnoten zwischen 10 und 0 (gem. § 57 1.2 Leistungs-Prüfungs-Ordnung (LPO).
Im theoretischen Teil werden Sie in folgenden Bereichen geprüft:

  • Grundkenntnisse auf dem Gebiet der Longierlehre
  • Grundkenntnisse auf dem Gebiet der Reitlehre
  • Kenntnisse der einschlägigen Bestimmungen des Tierschutzgesetzes, einschließlich Kenntnisse der Bestimmungen zum Transport

Wer hat bestanden?
Sowohl in der praktischen als auch in der theoretischen Prüfung müssen
Sie mindestens die Wertnote 5,0 erreichen, sonst haben Sie die Prüfung
nicht bestanden. In dem Fall können Sie die Prüfung erst nach drei Monaten

Zur Zeit stehen keine Termine für dieses Abzeichen fest.

.